Die Immobilienrente – doppelt Sinn stiften.

Menschen, die ihre Immobilie nicht an ihre eigenen Kinder weitergeben können, stellen sich oft die Frage, in welche guten Hände das eigene Haus übergeben werden soll. Viele überlegen sich in diesem Fall auch, einen Teil ihres Vermögens einer gemeinnützigen Organisation zu vermachen. Für diese Menschen ist unsere Immobilienrente ein interessantes Angebot. Wir erwerben Ihr Wohnhaus und garantieren Ihnen ein lebenslanges Wohnrecht und eine lebenslange Rente. Zugleich fördern Sie auf lange Sicht die Krebsforschung. Im wahrsten Sinne: doppelt Sinn stiften.

Ihr Ansprechpartner

Thomas Hufnagel

Stiftungsmarketing & Fundraising

Telefon: +49 89 544187-0
E-Mail: hufnagel@sanst.de

Die Immobilienrente ist eine besondere Form des Immobiliennachlasses, die wir Ihnen anbieten können. Bei dieser Form der Immobilienverrentung erwirbt die Wilhelm Sander-Stiftung Ihre Immobilie. Den „Zustiftern“ garantieren wir ein lebenslanges Wohnrecht und eine befristete oder lebenslange monatliche Zahlung. Das verbleibende Vermögen wird nach dem Tod sinnstiftend für die medizinische Forschungsförderung eingesetzt.

Um Ihrer Lebenssituation und Ihren persönlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, wird die Immobilienrente ganz individuell nach Ihrem Bedarf – im Sinne einer Manufaktur – ausgestaltet. Als einer von wenigen Anbietern können wir Ihre Immobilienrente ganz flexibel – von der Situation eines sorgenfreien Ruhestands bis zu einem möglichen Pflegebedarf – konzipieren.

Mit der Immobilienrente der Wilhelm Sander-Stiftung gewinnen Sie zusätzliche und sichere Einkünfte. Sie erhalten ein im Grundbuch eingetragenes und mittels notarieller Beurkundung gesichertes mietfreies Wohnrecht auf Lebenszeit und können damit weiterhin in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Auch müssen Sie sich nicht mehr um die Instandhaltung und Verwaltung Ihrer Immobilie kümmern. Ist der Verkehrswert Ihrer Immobilie höher als die vereinbarten Leistungen, erhalten Sie zudem einen steuerlich attraktiven Zuwendungsbescheid.

Auch Mehrfamilienhäuser können im Rahmen einer Immobilienrente der Wilhelm Sander-Stiftung übertragen werden. Für uns sind die sozialen Aspekte der Mieter stets ein besonderes Anliegen. Mehrfamilienhäuser werden daher weder aufgeteilt noch werden wir Eigenbedarf anmelden, wir werden vielmehr alle notwendigen Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen ausführen.

Im Wesentlichen ist die Wilhelm Sander-Stiftung an größeren Objekten – auch Mietshäusern – in guter Lage und gutem Bauzustand interessiert. Insbesondere sucht sie Objekte in den Großräumen München, Köln, Düsseldorf, Leverkusen, Hamburg und Berlin.

Vor Vertragsabschluss prüften wir, ob das Objekt für das Modell geeignet ist, und führen eine fachmännische Bewertung durch.

Mit der Immobilienrente der Wilhelm Sander-Stiftung erhalten Sie einen sozialen, kompetenten und potenten Partner, der sich bereits zu Lebzeiten um Sie und Ihre Immobilie kümmert. Nach dem Tod fördern wir aus dem Ertrag des Immobilienvermögens nachhaltig die medizinische Forschung, insbesondere die Krebsforschung.

Gerne unterstützen wir Sie dabei, eine auf Sie persönlich zugeschnittene Form der Förderung zu finden, und stehen für Fragen zur Verfügung.

Mehr zum Thema Immobilienrente finden Sie unter Fragen und Antworten.

Die Agnesstraße 44 - eine erfolgreiche Zustiftung

Vorderhaus Agnesstraße 44, München
© sic architekten gmbh, 2021

 

Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung des Zustiftungsmodells „Immobilienrente“ ist die Übertragung eines Mehrfamilienhauses in München Schwabing von Frau Gerlinde und Herrn Gunter Neumüller an die Wilhelm Sander-Stiftung. Geleitet von dem Wunsch „wir möchten unser Haus in gute Hände geben“, entschlossen sich die Eigentümer, das Anwesen zum 31. Dezember 2020 mittels einer Immobilienrente an die Wilhelm Sander-Stiftung zu übertragen.

Gartenhaus Agnesstraße 44, München
© sic architekten gmbh, 2021

 

In ihrem Sinne wird die Stiftung fortan dafür Sorge tragen, dass das Schwabinger Mehrfamilienhaus für seine Bewohner weiterhin ein lebenswerter Ort bleibt. Denn in der Tradition und Verantwortung der Stiftung als Immobilienbesitzerin setzen wir stets auf langfristige und partnerschaftliche Mietverhältnisse. Und unser Credo: „Nur zufriedene Mieter sind auch gute Mieter“, hat sich stets erfolgreich bewährt. Zugleich erlauben uns die Mieteinnahmen auf lange Sicht, die Krebsforschung effektiv zu fördern.