Neues aus der Stiftung

Sie wollen immer auf dem neuesten Stand bleiben und keine Neuigkeit rund um die Wilhelm Sander-Stiftung verpassen? Hier finden Sie die neuesten Pressemitteilungen sowie weitere aktuelle Informationen zu unserer Stiftungsarbeit und –organisation.

Ihre Ansprechpartnerin

Henrike Boden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit & Stiftungskommunikation Förderantragswesen

Telefon: +49 89 544187-0
E-Mail: boden@sanst.de

  • Krebsimmuntherapie bei Leukämie – Wie das körpereigene Abwehrsystem gestärkt werden kann

    © Simone Thomas, Regensburg

    Wichtiger Baustein in der Leukämiebehandlung ist zunächst die unspezifische Abtötung von Krebszellen durch Chemotherapie. In manchen Fällen wird sie ergänzt durch eine Stammzelltransplantation, bei der das Abwehrsystem des Spenders zur Krebsbekämpfung beiträgt. Dennoch erleiden ca. 30 bis 40 Prozent der Betroffenen einen Rückfall. Regensburger Forscher präsentierten jetzt einen neuen, vielversprechenden Ansatz in der Krebsimmuntherapie, der das Immunsystem stärken und Leukämiepatienten zukünftig eine Chance auf Heilung eröffnen kann.

    Zur Pressemitteilung »
  • Neuer Therapieansatz beim Prostatakarzinom: Gezielte Auslösung des programmierten Zelltods

    © Philipp Wolf, Freiburg

    Konventionelle Therapien wie Androgenentzug, Chemotherapie oder Strahlentherapie sollen Stress in Prostatakrebszellen auslösen, der den programmierten Zelltod (Apoptose) in Gang setzt. Die Krebszellen produzieren jedoch viele sogenannte anti-apoptotische Proteine, die wesentliche Elemente des Apoptosewegs blockieren, wodurch es zu Therapieversagen und Tumorprogression kommen kann. Freiburger Wissenschaftler haben dagegen jetzt einen neuen gezielten Therapieansatz entwickelt.

    Zur Pressemitteilung »
  • Harnblasenkarzinom: Düsseldorfer Forscher entdecken neuen Mechanismus der Krebsentstehung

    © A. Lang, W. A. Schulz et al.

    Für das fortgeschrittene Harnblasenkarzinom gibt es kaum wirksame Medikamente und auch frühzeitig chirurgisch entfernter Krebs kehrt oft an anderen Stellen der Harnblase wieder. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Düsseldorf haben nun untersucht, wie Mutationen im Erbgut bestimmte für die stabile Ausdifferenzierung der Zellen verantwortliche Regulatorproteine inaktivieren und wie dies zur Bildung von Harnblasentumoren beiträgt.

    Zur Pressemitteilung »
  • Wilhelm-Sander-Stiftung: Spezielles Fundraising für spezielle Förderung

    Wir freuen uns über das gelungene Portrait der Wilhelm Sander-Stiftung in Ausgabe 2/2020 von DIE STIFTUNG.
    Lesen Sie hier den Online-Artikel darüber, wer wir sind, was wir fördern, wie wir arbeiten und wie Sie uns helfen können.

    Die Printfassung des Artikels finden Sie außerdem hier zum Download.

  • Die Wilhelm Sander Stiftung auf dem DKK 2020

    Zum ersten Mal präsentiert sich die Wilhelm Sander-Stiftung auf dem 34. Deutschen Krebskongress von 19. bis 22. Februar 2020 in Berlin. Unter dem Motto informativ. innovativ. integrativ. diskutieren Vertreter*innen aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Gesundheitswesen und Politik über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsmedizin. Der DKK ist der wichtigste deutschsprachige onkologische Fachkongress.

  • 70. Lindauer Nobelpreisträgertagung

    Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde die 70. Jubiläumsveranstaltung der Lindauer Nobelpreisträgertagung um ein Jahr verschoben und findet nun vom 27. Juni bis 2. Juli 2021 in Lindau am Bodensee statt. Alternativ bzw. ergänzend gibt es in diesem Jahr die Online Science Days 2020 (28. Juni bis 1. Juli) und den Online Sciathon 2020 (19.-21. Juni).

    Für die Tagung in 2021 wurden 660 Nachwuchswissenschaftler aus 101 Ländern vom Kuratorium der Lindauer Nobelpreisträgertagungen als Teilnehmer ausgewählt. Auch ein junger Forscher, den die Wilhelm Sander-Stiftung als Academic Partner der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertagungen vorgeschlagen hatte, wurde vom wissenschaftlichen Auswahlgremium eingeladen.

    Mehr zur Nachwuchsförderung »